Der Schweriner Schlossgarten

Der Schweriner Schlossgarten, im 18. Jahrhundert als Barockgarten angelegt und im 19. Jahrhundert im Stil des Landschaftsgartens erweitert, war 2009 zentraler Bestandteil der Bundesgartenschau. Der das Schloss umgebende Burggarten liegt auf zwei Ebenen. Hauptattraktion sind die Orangerie und eine Grotte. Die Orangerie wird im Sommer als Cafe genutzt. Über eine Brücke gelangt man in den …

Schwimmende Wiese, Bugagelände Schwerin

Im Rahmen der Buga 2009 wurde im Schweriner Burgsee die sogenannte Schwimmende Wiese angelegt. Die streng rechteckige Fläche liegt im Burgsee und ist durch einen Kanal, der von zahlreichen Brücken überquert wird, vom Schlossgarten getrennt. Dieses Jahr wurden verschiedene Künstler eingeladen, ihre Visionen vom Lustgarten de 21. Jahrhunderts auf der Wiese zu präsentieren. Ich konnte …

Der Friedenspark in Köln

Der zwischen Agrippa-Ufer und Alteburger Straße gelegene Friedenspark integriert das ehemalige Fort I der Kölner Festungsanlage in eine der schönsten Parkanlagen Kölns. Das Gelände des Forts aus dem 19.Jahrhundert wurde 1914-18 nach Plänen des Kölner Gartendirektors Fritz Encke zu einer Parkanlage umgestaltet. Durch die Einbeziehung von Gräben und Mauern des Forts entstand eine Grünanlage auf …

Gärten in ehemaligen Klöstern der Provence

Wenn das Verborgene einen besonderen Reiz hat, dann ist der Garten des ehemaligen Klosters St. André schon wegen seiner Lage einer der schönsten Gärten der Provence. Hoch über der Rhone, gegenüber von Avignon, erhebt sich seit dem 14. Jhd. das mächtige Fort St. André und versteckt hinter seinen wuchtigen Mauer das ehemalige Benediktiner Kloster. Durch ein …

Gärten in Jaipur

Außerhalb von Jaipur in Rajasthan liegt das Amber Fort mit seinen aus dem 17. Jahrhundert stammenden Gärten. Die Gärten sind Beispiele für die von den moslemischen Moghul-Herrschern in Indien eingeführte Architektur und Gartenkunst. Ein kleinerer Garten mit achteckigem Brunnen befindet sich im Inneren des Forts. Der eigentliche Höhepunkt ist aber ein zu Füßen des Forts …

Savignyplatz

Der nach dem preußischen Minister und Juristen Friedrich Carl von Savigny (1779-1861) benannte Savignyplatz, entstand Ende des 19. Jahrhunderts in einem gründerzeitlichen Viertel. Die durch die Kantstraße in zwei Hälften geteilte Fläche wurde zunächst als Rasenschmuckplatz angelegt. Der Charlottenburger Stadtgartendirektor Erwin Barth wollte aber bereits 1920 einen Spielplatz hinzufügen, konnte sich zu diesem Zeitpunkt jedoch …

Äpfel fürs Volk

Ein sehr hübsches, liebevoll gestaltetes Buch über Brandenburger Apfelgeschichte(n). Zahlreiche Abbildungen illustrieren Beiträge zur Geschichte des Apfels in der (Garten)-Kunst im Allgemeinen und der Brandenburger Landesgeschichte im Speziellen. Ein ganzes Kapitel ist historischen Brandenburger Apfelsorten gewidmet. Besonders nett ist auch das Kapitel mit historischen Apfelrezepten. In der Reihe sind außerdem erschienen: Kirschen für den König (2001) …

Hortus Berolinensis

Eine „Beschreibung der außerordentlichen Dinge, die im kurfürstlichen Garten in Berlin zu sehen sind“, so nannte Johann Sigismund Elsholtz seinen Katalog über den Lustgarten – natürlich, wie es im 17. Jahrhundert bei gebildeten Veröffentlichungen noch üblich war, in Latein. Der Text liegt nun erstmals in einer deutschen Übersetzung vor. Der Botaniker Elsholtz machte sich 1657 …

Park am Gleisdreieck

Ein Wäldchen mit alten Gleisen,  großzügige Wiesenflächen, Wege, die an Bahnsteige erinnern und interessante Spielplätze  – der erste Eindruck des 2011 eröffneten ersten Teilstücks des Parks  (Ostpark) ist der einer modernen Grünanlage mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Das ehemalige Bahngelände, auf dem sich seit Ende des 2. Weltkrieges das typische Biotop einer Brachfläche entwickeln konnte, wurde nach …

Peter Joseph Lenné

Eine unterhaltsam geschriebene Biographie über Peter Joseph Lenné, der als Generaldirektor der königlich Preußischen Gärten unter anderem die Potsdamer Gartenlandschaft schuf. Der Kunstkritiker Heinz Ohff beschäftigt sich nicht nur mit Leben und Werk Lennés, sondern ordnet dieses in einem kurzen Abriss der Geschichte des Landschaftsgarten auch gartenhistorisch ein. Peter Joseph Lenné : mit einer kurzen …