Hans-Baluschek-Park

Westlich der S-Bahngleise erstreckt sich zwischen den Bahnhöfen Priesterweg und Südkreuz Hans-Baluschek-Park. Er wurde nach dem gleichnamigen Maler und Schriftsteller benannt, der Ende der 1920er-Jahre im Atelierturm in der nahe gelegenen Siedlung Ceciliengärten eine Ehrenwohnung hatte. Der Park wurde als Ersatzmaßnahme für Eingriffe in Natur und Landschaft durch den Bau der Autobahn A 100 nach …

Naturpark Schöneberger Südgelände

Auf den ungenutzten Schienen und Bahnanlagen des 1875 errichteten Tempelhofer Rangierbahnhofs entwickelte sich nach dessen Stilllegung Mitte des 20. Jahrhunderts eine einzigartige Landschaft. Auf dem 18 ha großen Areal erstrecken sich heute Birken- und Robinienwäldchen, Hochstaudenfluren und wertvolle Trockenrasen mit zahlreichen vom Aussterben bedrohten Arten aus. Seit 1996 werden diese Flächen von der Senatsverwaltung für …