Volkspark Potsdam

Rosengarten, im Hintergrund Biosphäre

Parke in Potsdam haben eine lange Tradition: Sanssouci, Neuer Garten, Babelsberg.

Nun also noch ein Volkspark. Auf der Bornstedter Feldflur, einem lange Zeit militärisch genutzten Gelände im Norden der Stadt, entstand um die Jahrtausendwende im Rahmen der Bundesgartenschau ein moderner Volkspark. (Rahmenplan u.a. von Latz + Partner, Landschaftsarchitekten, Sieger des Wettbewerbs)

Und anders als bei den historischen Gärten sind sportliche Aktivitäten erwünscht: Skaten, Joggen, Beach-Volleyball, Tischtennis, Trampolin springen, dazu eine Kletterwand und Spielplätze -  mit und ohne Wasser – für die Kleinen. Und nach der sportlichen Betätigung warten großflächige Holzdecks zum Sonnenbaden oder ein großflächiger begehbarer Springbrunnen zum Abkühlen. 

Doch auch für Gartenliebhaber gibt es das ganze Jahr über etwas zu bewundern. So sind die Sportplätze eingebettet in großzügige Wald- und Wiesenflächen mit abwechslungsreichen, farbenfrohen Pflanzungen: Tulpen- und Narzissen im Frühjahr, Staudenbeete, Salbei- und Lavendelhänge sowie Rosenpflanzungen im Sommer und Dahlien und Wilder Wein im Herbst.

Im zentralen Parkteil “In den Wällen” wurden alte Befestigungsanlagen aus der Zeit der  militärischen Nutzung erhalten – mit einem großen Plus für die Spaziergänger: denn so entstanden Wege auf zwei Ebenen – mit ihren jeweils eigenen “Ansichten”: unten kann man in den Gärten wandeln – mit Blick fürs Detail – und oben über Wallkronen und Brücken mit einem schönen Überblick auf den Gartenentwurf.

Ein weiteres Highlight im Garten ist auch die „Biosphäre“ mit über 20.000 tropischen Tier- und Pflanzenarten und vielen Informationen zum tropischen Regenwald. (Architekt: Barkow Leibinger).

 

 

Comments are closed.