Hortus Berolinensis

Lustgarten

Eine “Beschreibung der außerordentlichen Dinge, die im kurfürstlichen Garten in Berlin zu sehen sind”, so nannte Johann Sigismund Elsholtz seinen Katalog über den Lustgarten – natürlich, wie es im 17. Jahrhundert bei gebildeten Veröffentlichungen noch üblich war, in Latein. Der Text liegt nun erstmals in einer deutschen Übersetzung vor.

Der Botaniker Elsholtz machte sich 1657 im Auftrag von Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg an seine Arbeit. Erste Gartenkataloge wurden bereits seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts als Bestandsaufnahmen und Beschreibungen von Gärten erstellt, und Elsholtz bezieht sich im zweiten Kapitel auch auf bereits veröffentlichte Kataloge. Somit bietet das Buch neben den Beschreibungen von Architekturelementen und Statuen (die Pflanzen werden im 2. Buch beschrieben) auch über den Berliner Lustgarten hinausgehende gartenhistorische Einblicke. Sicherlich kein Buch für den Hobbygärtner, aber ein Standardwerk Berliner Gartenkunstgeschichte.

Hortus Berolinensis – Der Berliner Lustgarten
Liber Primus – Erstes Buch
Johann Sigismund Elsholtz
Herausgegeben und übersetzt von Thomas Fischbacher und Thomas Fink
Vdg-Verlag; Auflage: 1 (Oktober 2010)
ISBN: 978-3-89739-690-6

Preis: 45 €


 

Comments are closed.